Bei pathologischen Abfällen ist höchste Sorgfalt geboten

Organe, Gewebereste, Blut oder amputierte Körperteile: Pathologische Abfälle fallen in Krankenhäusern täglich an. Ihre Entsorgung bedarf besondere Sorgfalt und ist mit speziellen Anforderungen verbunden, nicht zuletzt auch aus ethischer Sicht. Sie werden deshalb auch als „ethische Abfälle“ bezeichnet. Wir unterstützen Krankenhäuser, Kliniken, Labore und spezialisierte Arztpraxen bei der sicheren und sauberen Entsorgung dieser Abfälle.

Bild: Shutterstock, Urheber: Gorodenkoff

Pathologische Abfälle im Überblick

  • Körperteile
  • Organe
  • Tumore
  • Amputate
  • Blutbeutel oder mit Blut gefüllte Behältnisse
  • Gliedmaßen
  • Gewebereste

Pathologische Abfälle richtig sammeln

Die oben aufgeführten pathologischen Abfälle gelten als Sondermüll und fallen unter den Abfallschlüssel AS 180102, vorausgesetzt, sie sind nicht infektiös. Eine Ausnahme bilden hierbei gezogene Zähne oder entfernte Gallen- oder Blasensteine.

Pathologische Abfälle entstehen überwiegend in Operationsräumen in Krankenhäusern und anderen ambulanten Einrichtungen sowie in der Pathologie. Sie müssen direkt an dem Ort, an dem sie anfallen, getrennt erfasst werden. Die Sammlung erfolgt in passenden, sicher verschlossenen UN-zugelassenen Behältnissen, die zur Verbrennung geeignet sind. Einmal verschlossen, dürfen sie nicht noch einmal geöffnet werden. Anschließend werden die Sonderabfälle in einen Kühlraum gebracht, bis sie von uns als zertifizierten Entsorger zur Verbrennung abgeholt werden. Um Gasbildung zu vermeiden, ist die Dauer der Bereitstellung begrenzt. Diese hängt dabei von der Lagerungstemperatur ab: Bei knapp unter 15 Grad beträgt sie maximal eine Woche, im tiefgekühlten Zustand bis zu sechs Monaten.

Entsorgung von pathologischen Abfällen

Die Entsorgung der Abfallbehälter erfolgt in einer zugelassenen Sondermüll-Verbrennungsanlage bei hohen Temperaturen. Ausnahmen gibt es für einzelne, mit Blut gefüllte, Behälter: Diese können bei Beachtung hygienischer Gesichtspunkte und des Arbeitsschutzes auch in der Kanalisation entleert werden.

Besondere Vorsicht bei infektiösen Abfällen

War oder ist ein Patient an einer ansteckenden Infektion, wie beispielsweise HIV, erkrankt, fallen infektiöse Abfälle an, die zum Abfallschlüssel AS 180103* gehören. In diesem Fall sind verschärfte Vorsichtsmaßnahmen bei der Bereitstellung notwendig, damit sich die Krankheitserreger nicht ausbreiten. Infektiöse Abfälle müssen besonders gekennzeichnet und in speziellen Behältnissen verpackt werden. Die Kühlung und Verbrennung erfolgt ebenso wie bei nicht-infektiösen Abfällen.

Wir entsorgen Ihre pathologischen Abfälle

REMONDIS Medison unterstützt Sie dabei, Ihre pathologischen und medizinischen Abfälle zu entsorgen. Wir stellen Ihnen nicht nur die passenden Spezialbehälter für die Lagerung bereit, sondern kümmern uns auch um die vorschriftsmäßige Abholung und den sicheren Transport in die Verbrennungsanlage.

Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gern. Rufen Sie uns einfach an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail. 

Ihr Medison Vertriebsteam 
T +49 2306 106 8691
F +49 2306 106 364
E-Mail


REMONDIS Medison GmbH
AGBImpressumDatenschutzhinweise


  • Schreiben Sie uns

    Es gelten unsere Datenschutzhinweise


  • Über REMONDIS MEDISON

    Informationen über REMONDIS Medison können Sie auch als Broschüre im PDF-Format herunterladen

    Auf unserer Karriereseite informieren wir Sie über offene Stellen und Einstiegsmöglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

    Wir sind im europäischen und internationalen Ausland für Sie tätig


  • Kontakt

    REMONDIS Medison GmbH
    Brunnenstraße 138
    44536 Lünen
    Deutschland
    T +49 2306 106-199
    F +49 2306 106-363
    E-Mail

© 2021 REMONDIS SE & Co. KG